Feuerwehr Kaltenbrunn
  Rosenbauer Fox III
 


Die Kaltenbrunner Wehr ist nun bestens gerüstet

Übergabefeier - Mitwitzer Ortsteil hat nun eine der modernsten Tragkraftspritzen im Landkreis – Ersatz für 46 Jahre alte TS8 

Kaltenbrunn – Der 24.November 2007 wird in der 80-jährigen Geschichte der Feuerwehr Kaltenbrunn einen besonderen Tag einnehmen. An ihm erfolgte die Übergabe einer neuen Tragkraftspritze Rosenbauer Fox III durch Bürgermeister Peter Laschka an die aktive Wehr. Diese ersetzt die 46-Jahre alte Tragkraftspritze TS 8.

Beim Festakt im Feuerwehrhaus betonte Kommandant Harald Wöhner, dass für die Wehr ein großer Wunsch in Erfüllung gehe. Dass die Bewilligung der neuen Tragkraftspritze mit ihren Gesamtkosten von 10 883 Euro so schnell und unkompliziert erfolgte, sei ebenfalls erfreulich, so der Kommandant. Sein ganz besonderer Dank galt an dieser Stelle dem Freistaat Bayern für einen Zuschuss in Höhe von 2700 Euro, dem Feuerwehrverein Kaltenbrunn, der den Kauf mit 2329 Euro unterstütze, sowie der Marktgemeinde Mitwitz, die den Restbetrag von 5854 Euro leistete. Dies zeige, so Kommandant Harald Wöhner, dass dem Marktgemeinderat auch die kleinen Ortsteilwehren wichtig sind.

Für die Feuerwehr Kaltenbrunn sei diese Anschaffung, so der Kommandant weiter, ein wichtiger Beitrag zur Steigerung der Einsatzfähigkeit. Bei zwei Übungen habe man sich schon von der hohen Leistungskraft der neuen Pumpe, mit der man nun eine der modernsten Tragkraftspritzen im Landkreis habe, überzeugen können. Der Kommandant wünschte, dass man trotz dieser modernen Technik möglichst wenig ernsthafte Einsätze haben möge.

Die Bedeutung der Tages für die Feuerwehr Kaltenbrunn betonte auch Bürgermeister Laschka. Es gelte es an diesem Tag allen Aktiven zu danken, jederzeit rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr bereit zu sein, freiwillig Menschen in Not zu helfen. Der Marktgemeinderat habe ohne große Diskussion, trotz angespannter finanzieller Lage, dieser Neuanschaffung zugestimmt.

Über die neue Tragkraftspritze für die Feuerwehr Kaltenbrunn freute sich auch Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger. Sein Dank galt der Marktgemeinde Mitwitz, die unproblematisch dem Kauf zustimmte. Sein besonrer Dank galt aber auch dem Feuerwehrverein, der erneut seine Wehr großartig unterstützte und stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Aktiven habe.

Das abgelaufene Jahr, so Kreisbrandrat Ranzenberger, habe gezeigt, dass der Landkreis auf jeden einzelnen Aktiven und jede Feuerwehr angewiesen sei. Dies hätten die fast 1000 Einsätze gezeigt, zu denen in diesem Jahr bisher die Feuerwehren alarmiert wurden.

Der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Mitwitz, Burkhard Sachs, betonte, dass er in erster Linie die Aktiven um Gottes Schutz bitte, wenn sie zu einem Ernstfall mit der neuen Tragkraftspritze gerufen werden. Dass sich der Feuerwehrverein gerne an der Finanzierung der neuen Tragkraftspritze beteiligt hat, betonte Vorsitzender Mario Hahn.

 

Die Feuerwehr des Mitwitzer Gemeindeteiles Kaltenbrunn erhielt eine neue Tragkraftspritze. Das Bild zeigt nach der Übergabe die Aktiven der Wehr zusammen mit (vordere Reihe, von links ) 2. Bürgermeister Jürgen Kern, Kreisbrandmeister Matthias Weber, Kreisbrandinspektor Bernd Steger, Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger, Bürgermeister Hans-Peter Laschka, Pfarrer Burgkhard Sachs und Kommandant Harald Wöhner.

zu weiteren Bildern