Feuerwehr Kaltenbrunn
  Brand Hof an der Steinach
 

Großbrand in Hof a. d. Steinach

Zu einem Großbrand in Hof a. d. Steinach wurden am Freitagabend die Feuerwehren des Marktes Mitwitz um 18:40 Uhr alarmiert.

Mitglieder des Ski-Clubs bemerkten kurz nach 18:30 Uhr während der Vorbereitung eines Ski-Basars, dass Flammen aus dem Kamin der Gastwirtschaft Schwämmlein schlagen. Sie alarmierten sofort über die Polizei die Feuerwehr Hof a. d. Steinach. Der anfänglich als Kaminbrand gemeldete Brand stellte sich sehr schnell als Dachstuhlbrand heraus, denn bereits beim Eintreffen der Feuerwehr Hof schlugen die Flammen aus dem Dach. Kommandant Renner ließ sofort einen Außenangriff zum Schutz der benachbarten Gebäude aufbauen. Gleichzeitig ließ er weitere Feuerwehren nachalarmieren. Da der Wasserdruck aus dem Hydrantennetz nicht ausreichte, wurde sofort begonnen, mit den nachrückenden Wehren eine zweite Wasserversorgung aufzubauen. Unter der Einsatzleitung von Kommandant Michael Renner und Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck wurde an zwei Stellen der Steinach das Wasser über Saugleitung entnommen und zum Brandort gefördert. Schnell zeigte sich, dass aufgrund der Bauweise des Gebäudes der Einsatz einer Drehleiter erforderlich war, denn die Atemschutztrupps im Innenangriff konnten nicht bis zum Brandherd vordringen. Die Feuerwehr Kronach, unter der Führung von Kreisbrandmeister Martin Panzer, konnte über das Wenderohr den Brand von oben bekämpfen während die Feuerwehren Mitwitz, Schmölz, Neundorf, Steinach, und Horb a. d. St. von Außen bzw. im Innenangriff das Feuer bekämpften. Dank des massiven Einsatzes von insgesamt 124 Feuerwehrleuten konnte das Wohnhaus sowie die angrenzenden Gebäude geschützt werden. Mit der Wärmebildkamera wurden die letzten Glutnester aufgespürt und abgelöscht. An der Einsatzstelle waren zur Unterstützung der Einsatzleitung die Kreisbrandmeister Roland Schedel und Ralf Weidenhammer eingesetzt. Die Feuerwehr Hof a. d. Steinach stellte während der gesamten Nach die Brandwacht.

Das Bayerische Rote Kreuz war unter der Leitung von Miriam Preißler mit insgesamt 18 Hilfskräften aus Mitwitz und Schneckenlohe mit einem Rettungswagen sowie zwei Krankentransportfahrzeugen und dem Helfer vor Ort an der Einsatzstelle. Sie mussten zwei Personen versorgen und organisierten für die Einsatzkräfte Kaltgetränke. Im Laufe der Nacht versorgten die Anwohner zusätzlich dann noch die Einsatzkräfte, vor allem die der Brandwacht.
Der Gesamtschaden wird auf mindestens 150.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei Coburg vor Ort übernommen.

Die Feuerwehr Kaltenbrunn wurde um 20:00 Uhr von der Einsatzleitung über Telefon alarmiert, da weitere Beleuchtung für die Nacht benötigt wurde. Sofort machten sich vier Kameraden mit dem TSF und der Beleuchtungsausrüstung auf den Weg zur Einsatzstelle. Unser Beleuchtungsgerät war die ganze Nacht über bis zum Morgen im Einsatz um das Gebäude mit auszuleuchten und die letzten Brandnester aufzuspüren.

 

Der Einsatz in Zahlen:

148 Einsatzkräfte von Feuerwehr, BRK und Polizei

Von der Kreisbrandinspektion waren KBI Schuhbäck, KBM Schedel, KBM Panzer und KBM Weidenhammer an der Einsatzstelle.


Eingesetzte Fahrzeuge:          

FF Hof a. d. St.:

TSF

FF Markt Mitwitz:

TLF 16/25, LF8 II, MZF

FF Steinach a. d. St.:

TSF

FF Neundorf:

TSF

FF Horb a. d. St.

TSA

FF Schmölz

LF 8/6, MZF

FF Kaltenbrunn:

TSF

FF Kronach:

 DLK 23/12, LF 16/12, LF 8/6, ELW 1,

Rettungsdienst:

6 Fahrzeuge

Polizei:

2 Fahrzeuge

Verbrauchtes Material:

1

B-Rohr

15

C-Rohre

1

Wenderohr

42

B-Schläuche

31

C-Schläuche

7

Stromerzeuger

10

Beleuchtungssatz

14

Atemschutzgerät

5

TS 8/8 bzw. FP 10-1000

1

Fahrzeugpumpe

Bericht: KBI Matthias Schuhbäck mit Ergänzungen der FF Kaltenbrunn.
Bilder: Herbert Fischer, Corinna Igler, FF Kronach, KBI Matthias Schuhbäck, BRK Kronach - AK ÖA

Vielen Dank!

zu weiteren Bildern